TomTom Rider Europe (v4)

Motorrad Navi Test

Einfache Motorradnavigation – das perfekte Fahrvergnügen!

Das TomTom Rider verspricht uns das ultimative Freiheitsgefühl bei der Motorrad Navigation. Ob das mit Handschuhen bedienbare Display oder die kurvenreichste Route wirklich so gut sind, versuchen wir in unserem Test zu klären.

Sobald man das neue TomTom Rider zum ersten Mal in der Hand hält, merkt man gleich, dass es sich um ein sehr hochwertiges Navigationsgerät handelt. So ist der Anschluss für die PC-Verbindung wasserfest unter einer extra gesicherten Abdeckung untergebracht. Der Einschaltknopf sowie die Verbindungsstellen des Gehäuses sind alle komplett mit Gummiverkleidungen vor eindringender Feuchtigkeit geschützt. Dadurch dass das Gerät sehr gut verarbeitet ist, knarzt nichts oder wackelt – einfach robust.

Ausgeklügelte Routenplanung

Für uns Motorradfahrer gibt es kaum etwas Schöneres wie eine ausgiebige Ausfahrt. Um eine Tour für das TomTom Rider zu planen, liefert uns TomTom seine Routenplanungssoftware Tyre gleich mit. Also Tyre auf dem PC installieren und los geht´s. Einfach eine schöne Strecke aussuchen nach seinen Wünschen verändern oder von Grund auf eine neue Route planen. Steht die Strecke fest wird diese einfach auf das Navi überspielt. Die geplante Route kann dann auch anderen zur Verfügung gestellt werden. Diese kann problemlos via PC oder direkt auf andere TomTom Rider überspielt werden.

Lebenslange Kartenupdates

Immer aktuelle Karten dank „Free Lifetime Maps“. Während der kompletten Lebensdauer der TomTom Rider können pro Jahr mehrere vollständige Kartenupdates gratis bezogen werden. Das funktioniert ganz einfach über die Website von TomTom. Außer den Karten werden zusätzlich auch die integrierten Adressen und Sonderziele aktualisiert.

TomTom Ride v4 Handschuh Bedienung

Hohe Benutzerfreundlichkeit

Innerhalb weniger Sekunden nach dem Einschalten des TomTom Rider ist das Gerät hochgefahren. Das GPS Signal ist auch äußerst schnell da, auch dort wo viele andere Navigationsgeräte Probleme haben. Das lässt vermuten dass hier ein wirklich guter GPS Empfänger verbaut wurde.

Wie bei fast allen TomTom Geräten ist die Software wirklich sehr gut. Einfach und intuitiv zu Bedienen. Durch die Verwendung großer Button und dem riesigen Display, ist die Bedienung mit Motorradhandschuhen tatsächlich ohne Fehleingaben möglich. Wir raten aber trotzdem davon ab, während der Fahrt, eine komplette Zielangabe einzugeben.

Das TomTom Rider bietet uns verschiedene Möglichkeiten der Routenplanung, zum Beispiel  Adresse, Favoriten, das letzte Ziel, Sonderziele, ein Punkt auf der Karte oder die Bestimmung der Route mittels Längen- und Breitengrad.

Bombenfeste Halterung

Die beiliegende RAM-Halterung lässt sich blitzschnell und einfach am Motorradlenker montieren. Durch die gut durchdachte Konstruktion der Halterung ist eine Verstellung, selbst bei starker und langanhaltender Vibration des Motorrades, nicht gegeben. Unser Navigationsgerät wird absolut sicher gehalten.

 

Hochwertige Verarbeitung

Wie anfangs schon berichtet ist das Gehäuse top verarbeitet, sehr robust und natürlich Wasserdicht nach IPX 7 Standard. Selbst ein unfreiwilliger Falltest aus Höhe des Motorradlenkers machte unserem Gerät nichts aus.

Beeindruckend ist das neue große 4,3“ (10.9cm) große Touchscreen-Display. Um immer die optimale Ablesbarkeit zu garantieren, gibt es die Möglichkeit, verschiedene Farboptionen passend zur Tageszeit auszuwählen. So gibt es auch während der Mittagssonne keine Defizite mit der Sicht.

Endlich wurde der Einschaltknopf oben auf dem Gerät angebracht und nicht wie früher an der Seite. Jetzt kann man das Navi auch mit einer Hand einschalten und brauch nicht immer gegenzuhalten.

TomTom Ride v4 Lenkerhalterung

 

Ausgestattet für den ultimativen Fahrspaß

Das TomTom Rider Navi ermöglicht neben der Routenplanung einer normalen Strecke auch die für uns interessante Option, eine spannende bzw. kurvenreiche Tour zu planen. Erstaunlicherweise geschieht dieses genauso schnell wie einfache Routenplanung. Bei diesem tollen Feature versucht die Software auf Autobahnen gänzlich zu verzichten und nur Nebenstraßen zu berücksichtigen. Mittels Regler lässt sich diese Route noch weiter verfeinern, so kann man die schnelleren Haupt- und Bundesstraßen benutzen oder nur die langsameren Landstraßen. In unserem Test konnten wir feststellen, dass die kurvenreicheren Touren wesentlich schöner und interessanter waren.

Während der Navigation wird im Display links dauerhaft ein Handschuh Symbol eingeblendet. Tippt man während der Fahrt darauf, erscheint eine Anzeige in der man unter anderem seine Heimatadresse oder die nächstgelegene Tankstelle auswählen kann. Schon bringt uns das Navigationsgerät umgehend dort hin.

Um auch in den Genuss der Sprachansage zu kommen ist ein optionales Headset ein Muss. Wir haben in unserem Test das Jabra Street2 Bluetooth Stereo Headset sowie das
Jabra BT3030 Stereo Bluetooth Headset ausprobiert und beide funktionierten ohne Probleme.

Wer schon einmal ein TomTom Navigationsgerät benutzt hat, weiß wie einfach man sein Handy bzw. Smartphone per Bluetooth miteinander verbinden kann. Ist das Telefonbuch erst auf das Navi übertragen, steht dem Telefonieren während der Fahr nichts mehr im Wege.

Erfreulicherweise hält der Akku knapp 6 Stunden durch, wie vom Hersteller versprochen. Für den Notfall hat man ja noch die im Lieferumfang vorhandene Motorradladestation.

TomTom Rider v4 Lieferumfang

Viel Navi für viel Geld

Alles in allem ist das Motorrad Navi TomTom Rider schon recht teuer. Dies scheint aber aufgrund der relativ wenigen Mitbewerber normal. Allein die hochwertige Verarbeitung, die stabile Halterung, die einfache Bedienbarkeit und die lebenslangen Kartenupdates relativieren den Preis dann doch.

 

Eigenschaften:

  • Großes entspiegeltes 4,3-Zoll (10,9 cm) Touchscreen Display
  • Lange Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden
  • Vereinfachte Menüführung für mehr Fahrsicherheit
  • Durch die Wasserdichtigkeit sind Fahrten auch bei schlechten Wetter möglich
  • Rüttelfeste RAM Halterung
  • Mit Motorradhandschuhen einfach zu bedienen
  • Erstellte Routen via Bluetooth mit Mitfahren teilen.
  • Spannende/Kurvenreiche Strecken in der Routenplanung
  • Fahrstatistik der Fahrt speichern
  • Die Lautstärke der Navigationsansagen wird automatisch an die Geschwindigkeit angepasst.
  • Vom TÜV SÜD geprüft auf Qualität und Haltbarkeit
  • 3 Layer Maps – ohne Umwege schneller ans Ziel
  • Kostenlose Lebenslange Kartenaktualisierungen
  • TomTom IQ Routes
  • Fahrspurassistent – schwierige Verkehrsführungen werden durch das anzeigen der Fahrspur erheblich vereinfacht.
  • QuickGPSfix – beschleunigte GPS Positions Findung
  • Umfangreiche Karten mit einer großen Anzahl von Sonderzielen

Pro:

  • Die sehr gute Bedienbarkeit auch mit Handschuhen
  • Das große gute 4,3 Zoll Touchscreen Display
  • Die gute Ablesbarkeit bei Sonneneinstrahlung
  • Die einfache Montage und die Stabilität der RAM-Halterung
  • Die einfache Installation des Gerätes
  • Die Navigation zu Koordinaten
  • Die Auswahlmöglichkeit „kurvenreiche Strecke“
  • Einfache Routenplanung am PC
  • Free Lifetime Maps – Gratis Kartenupdates
  • Einfache Verbindung mit dem Headset
  • Einfache Verbindung mit dem Mobiltelefon
  • Telefonier Funktion während der Fahrt

Kontra:

  • Keine TMC Funktion
  • Gelegentliche Systemabstürze
  • Hoher Preis

 

Länderabdeckung:

Mit den integrierten Karten bewegen Sie sich in ganz Europa, vom hohen Norden bis in den Süden, wie selbstverständlich. Die vorinstallierten Karten überzeugen durch ihre grafischen Details, den vielen Sonderzielen und den Geschwindigkeitsprofilen. Die 45 Karten sind von folgenden Ländern:

Andorra, Österreich, Belgien, Bulgarien, Schweiz, Tschechien, Deutschland, Dänemark, Estland, Spanien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Gibraltar, Griechenland, Kroatien, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Lichtenstein, Lettland, Luxemburg, Monaco, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Russische Föderation, Serbien, Schweden, Slowenien, Slowakei, San Marino, Türkei, Vatikanstadt und die Hauptstraßen von Albanien, Bosnien und Herzegowina, Belarus, Moldau, Montenegro, Mazedonien, Rumänien und Ukraine.

 

Was andere Benutzer sagen:

Als begeisterter Biker hatte ich schon den Vorgänger dieses Modells, das TomTom Urban Rider v3 und war mit ihm rundum zufrieden. Als ich nun jedoch diesen Nachfolger entdeckte, wurden meine Augen großhier klicken um mehr zu lesen

Nachdem mich bereits das Urban Rider durch das Alleinstellungsmerkmal der „Kurvenreichen Strecke“ überzeugen konnte, macht nun die größere Version einen noch besseren Eindruck. Der größere Bildschirm ist nicht schlecht, hinreichend hell auch bei Sonne.
Dass nun auch Gesamteuropa komplett vorinstalliert ist und
hier klicken um mehr zu lesen

Preis:

Nach umfangreicher Recherche habe ich als günstigsten Anbieter Amazon Gefunden.

Mein Fazit:

Motorrad Navi Test gibt eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Trotz des hohen Preises kann das TomTom Rider aufgrund der enormen Ausstattung und der erstklassigen Verarbeitung überzeugen. Ich kann das Gerät uneingeschränkt empfehlen. Top Navi!